Разработка урока «Классическая литература Германии и её выдающиеся представители» - umotnas.ru o_O
Главная
Поиск по ключевым словам:
страница 1
Похожие работы
Название работы Кол-во страниц Размер
Литература для среднего возраста Русская классическая литература... 1 113.77kb.
Выдающиеся представители казанской ботанической школы профессора а. 1 56.81kb.
Методическая разработка предмет: биология, литература, психология... 1 236.43kb.
Литература и литература страны изучаемого языка 1 44.62kb.
Литература и история. Кто прячет прошлое ревниво 1 33.06kb.
Методическая разработка открытого урока по дисциплине «Русская литература» 1 125.98kb.
Педанова Е. Е. Методическая разработка урока по биологии. Тема урока... 1 69kb.
Разработка урока по теме «Анализ художественного текста» 1 61.69kb.
«Классическая литература в чтении современной молодежи». Цель данного... 1 26.72kb.
№ урока тип урока тема урока основное содержание 1 Беседа 1 109.08kb.
Разработка урока русского языка в 6 классе. Тема урока: Роль имени... 1 70.41kb.
Литературоведение 1 298.55kb.
Викторина для любознательных: «Занимательная биология» 1 9.92kb.

Разработка урока «Классическая литература Германии и её выдающиеся представители» - страница №1/1

Методическая разработка урока

«Классическая литература Германии и её выдающиеся представители»


Комарова Линда Николаевна,

преподаватель немецкого языка и спецдисциплин

ГБОУ СПО Калининградской области «Индустриально – педагогический колледж»



  • 4 курс, группа 41

      • специальность 050303 «Иностранный язык»

      • раздел программы: «Немецкая литература 17-19 веков»

      • тема урока: «Классическая литература Германии и её выдающиеся представители»

      • продолжительность: 2 академических часа

      • цели и задачи урока:

Практические: формирование профессионально- педагогической компетентности на основе совершенствования таких компетенций как лингвистическая, языковая, коммуникативная, компенсаторная, методическая и социальная.

Образовательные:

- умение характеризовать классическую литературу Германии

- совершенствование фонематического слуха и навыков поискового чтения при знакомстве с биографиями поэтов

- умение интерпретировать стихи и баллады поэтов

- умение презентовать полученные знания по изучаемой теме

Развивающие:

- развитие познавательной активности в рассмотрении темы

- развитие интеллектуальных способностей, мышления, внимания, умения переключаться

- развитие творческих способностей при интерпретации стихов и баллад

- развитие потребности в самообразовании

Воспитательные:

- воспитание активности в решении коммуникативных задач

- воспитание толерантности в социальном партнерстве на занятии

- воспитание самостоятельности при выполнении заданий

- воспитание интереса к чтению зарубежной литературы, включая литературу Германии

- самооценка своей деятельности



      • тип урока: комбинированный урок

  • интерактивное оборудование (компьютер, мультимедиапроектор,

слайдовый материал, ноутбуки, дидактический материал)
Список литературы и Интернет-ресурсов:

  1. Л. Крайнова, Хрестоматия по немецкой литературе. Учебное пособие для студентов. С-П., 2004

  2. Л.Жарова. Читаем по-немецки. Учебное пособие для студентов. С-П., 2006

  3. Путешествие по истории Германии. Часть 2. Учебное пособие для студентов. С-П., 1996

  4. Deutsche Literatur in Epochen. Berlin, 2007

  5. Зарубежная литература 17-18 века. М, 2005

  6. Интернет-ресурсы: http://www.xlibris.de

Технологическая карта занятия





Этапы занятия

Преобладающие

направления

содержания обучения


Умения


Виды

заданий


Виды деятельности


Формы работы


Виды контроля

I. Организационный этап


Образовательная компетенция

1. Вступать в коммуникацию

2. Воспринимать цели занятия и соотносить их со своими целями



Высказывание по цитате И.В.Гете

Выразить свои ожидания от занятия



Информационно-коммуникативная

Индивидуальная

Zettel mit den Erwartungen

Записки с ожидаемыми результатами



II. Презентация материала1 Немецкая классическая литература

Учебная компетенция
















2.1 Немецкая классическая литература

Учебная компетенция



1. Использовать стратегии просмотрового и поискового чтения

Рабочий лист 1 Информация о немецкой классической литературе

Информационно-коммуникативная

Индивидуальная


Arbeitsfeld

Предметное поле

(ноутбуки,компьютер)


2.1.2 Биография и творчество

И.В. Гете




Лингвистическая компетенция

1.Совершенствовать фонематический слух и технику чтения

Рабочий лист 2

Биография

И.В. Гете


Познавательная


Парная


Lückentext 1

(компьютер)

самоконтроль



2.1.3 Биография и творчество

Ф. Шиллера



Лингвистическая компетенция

1. Выделять и закреплять основную информацию

Рабочий лист 3

Биография Ф.Шиллера



Познавательная


Парная

(сменного состава)



Lückentext 2

(компьютер)

самоконтроль


2.1.4 Презентация биографий поэтов-классиков


Речевая и межкультурная компетенции

1.Систематизировать материал

2. Развивать коммуникативные умения




Слайдовый материал

Текстовая информация




Информационно-коммуникативная


Групповая


Презентация

биографий

Монологическое высказывание


III. Работа с

    1. Работа лирическим текстом

Коммуникативная компетенция


















3.1 Стихотворение Гёте „Gefunden“



Речевая компетенция

1. Понимать и выделять основную идею стиха

2.Интерпретировать стихотворный текст



Рабочий лист 4



Познавательная


Групповая

(сменного состава)




Диалог /полилог

на основе стихотворений






3.2 Стихотворение Шиллера «Hoffnung»



Лингвистическая и речевая компетенции

1. Выделять главную мысль в литературном тексте

2. Развивать компенсаторные умения



Рабочий лист 5


Познавательная


Работа в малых группах


Заголовки-прогнозирование содержания





3.3 Сравнение стихов „Gefunden“ /

„Hoffnung“



Речевая компетенция

1. Сопоставлять стихи

2. Интерпретировать результаты сравнения



Рабочий лист 6

Познавательная

Информационно-коммуникативная




Индивидуальная

Парная


Работа в малых группах


Таблица Raster Рисунки к стихам




IV. Работа с драматическим текстом


Коммуникативная компетенция

1.Использовать стратегию чтения с полным пониманием

2. Извлекать

необходимую информацию


Рабочий лист 7


Информационно-коммуникативная









4.1 Баллады в творчестве Гете и Шиллера


Речевая компетенция

1.Объяснить особенности баллад


Рабочий лист 8

Информационно-коммуникативная


Индивидуальная


Основные отличия баллад




4.2. Баллада «Лесной царь» „Erlkönig“ И.В.Гете


Речевая компетенция

1. Развивать творческие способности

2.Сопоставлять текст и музыку




Рабочий лист 8 музыка


Познавательная


Групповая

Монологическое высказывание о соответствии музыки и текста баллады





    1. Баллада«Перчатка»

„Der Handschuh“ Ф.Шиллера

Межкультурная компетенция

Развитие межпредметных связей

Сопоставление оригинала и переводов



Рабочий лист 9, 10


Познавательная

Информационно-коммуникативная




Групповая

Сценарий к балладе





V. Завершающий этап






















5.1 Домашнее задание


Профессиональная компетентность


1.Использовать знания по методике при разработке проектов

2.Анализировать и оценивать свою учебную деятельность



Темы проектов


Информационно-коммуникативная











5.2 Рефлексия

Подведение итогов



Экзистенциальный и оценочный компонент




Таблицы для самооценки

Записки с ожиданиями



Рефлексивная деятельность

Индивидуальная

Групповая



Самооценка

„Selbsteinschätzung“

Записки

Zettel





DEUTSCHE KLASSISCHE LITERATUR


UND IHRE HERVORRAGENDSTEN

VERTRETER

J.W. GOETHE F. SCHILLER




    1. (1759-1805)



I. Организационный этап

1.1 Lest die Worte von J.W.Goethe und sagt eure Meinung dazu.

Man muss sich täglich Zeit finden,

um sich ein gutes Gemälde anzusehen,

ein schönes Gedicht zu lesen,

ein herrliches Lied anzuhören.

J.W. Goethe


1.2 Macht euch mit den Zielen und Unterrichtsaufgaben bekannt.
Ziel: Entwicklung von sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen
Unterrichtsaufgaben:

1. Die deutsche klassische Literatur charakterisieren

2. Die Biographien von J.W.Goethe und F.Schiller hören/lesen

3. Die bekanntesten Gedichte „Gefunden“ von Goethe und „Hoffnung“ von

Schiller analysieren

4. Die Balladen „Erlkönig“ (Goethe) unв „Handschuh“ (Schiller) interpretieren



  1. Die im Unterricht erworbenen Kenntnisse präsentieren


Interaktive Unterrichtstätigkeit, die zur :

- Interaktion zwischen dem Lehrer und den Studenten, zwischen den Studenten

führt;

- Kommunikation (alle inhaltlich vom Studenten selbst bestimmten Äußerungen)



führt;

- Selbständigkeit, Selbstentscheidung und Mitbestimmung der Studenten führt;

- Kooperation der Studenten in verantwortlicher Einzel-, Partner- und

interaktiver Gruppenarbeit führt;


1.3 Schreibt auf den Blättern, was ihr vom Unterricht erwartet.

II. Презентация материала «Немецкая классическая литература»

2.1 Sehen Sie die Information über die klassische Literatur durch und bestimmen Sie das Arbeitsfeld zum Thema in Laptop-Computernetz. (Einzelarbeit)

Arbeitsblatt 1

Deutsche klassische Literatur

Wenn von der „klassischen Zeit der deutschen Literatur und der deutschen Dichtung“ die Rede ist, so denkt man zuerst an die Werke von Goethe und Schiller. Neben Goethe und Schiller gab es in jener Zeit natürlich auch andere Dichter. Aber alle anderen standen bald im mächtigen Schatten der beiden Großen. Daran änderte sich bis zum Tod Schillers im Jahre 1805 nichts und bis zum Tod Goethes 27 Jahre später nicht viel.

Klassik“ ist auf einer Seite ein Epochenbegriff, auf anderer Seite wird damit allgemein ein Höhepunkt bezeichnet. So kann man sagen, dass jede Nationalliteraturihre eigene Klassik.

Klassisch“ bedeutet in der Umgangssprache vorbildlich und zeitlos gültig. Von einer „klassischen Epoche“ spricht man, wenn Dichter eines Landes in einer überschaubaren Zeitspanne großartige, zeitlos gültige Werke schaffen, in denen das Besondere des Volkes mit zum Ausdruck kommt. Wie lange die „Deutsche Klassik“ dauerte, darüber streiten sich die Gelehrten bis heute. Aber dass J.W.Goethe und F.Schiller die hervorragendsten Vertreter waren, darüber sind sich alle einig. Die Zeit der Klassik kann man mit den Daten aus der Biographie beider Dichter eingrenzen: 1786 reiste Goethe zum ersten Mal nach Italien, 1805 starb Schiller.

Goethe und Schiller, wie andere deutsche Dichter und Denker, philosophierten über den richtigen Weg zu einer freiheitlichen deutschen Nation. Wie F.Schiller im Drama „Wilhelm Tell“ forderte auch J.W.Goethe in seiner Tragödie „Faust“ am Ende seines Lebens die Menschen noch einmal dazu auf, für Freiheit und Gerechtigkeit einzutreten, jeder Mensch soll nach Kräften mitwirken, dass alle Menschen „auf freiem Grund mit freiem Volke stehn“.

2.2. Lesen Sie Ihrer Partnerin die Biographie von Goethe vor und helfen Sie ihr die Jahreszahlen / Zahlen und die geographischen Namen aufschreiben. (Partnerarbeit)
Arbeitsblatt 2

Johann Wolfgang Goethe wurde am 28.August 1749 als Sohn eines Juristen in Frankfurt am Main geboren. Der kleine Wolfgang erlernte in seiner Kindheit sieben Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Griechisch, Lateinisch und die Muttersprache.

Im Jahre 1765 schickte ihn der Vater auf die Leipziger Universität, um Rechtswissenschaft zu studieren. 1768 erkrankte Goethe ernstlich und erst 1770 konnte das Studium an der Straßburger Universität fortsetzen. In Straßburg lernte Goethe Herder kennen, der auf die geistige Entwicklung des jungen Dichters großen Einfluß hatte. In Straßburg verliebte sich Goethe. Dieses Erlebnis wiederspiegelte sich in dem Gedichtzyklus “Friederikenlieder”. In Goethes Jugendlyrik gibt es das Wichtigste: tiefe menschliche Gefühle, Themen der Liebe und der Natur. Das “Mailied" ist aus diesem Zyklus. In diesem Gedicht sind die lebensbejahenden Gefühle des jungen Dichters ausgedrückt: Frühlingsfreude, Lebenslust und Liebesglut. Im Geiste der Volksdichtung entstand das „Heidenröslein”.

1771 schloss Goethe sein Studium ab und kehrte nach Frankfurt zurück.

1772 ging Goethe nach Wetzlar, um als Praktikant seine juristischen Kenntnisse zu erweitern. Er verliebte sich aussichtslos in die Braut seines Freundes. Diese Liebe schilderte Goethe als Tragödie des jungen Werthers im Roman in Briefen “Die Leiden des jungen Werthers”(1774).

1775 übersiedelte Goethe nach Weimar, wo er bis zum Ende seines langen Lebens blieb.

Da begann eine neue Periode seines Lebens und Schaffens.Goethe kam nach Weimar als Gast des jungen Herzogs, wurde zum Geheimen Rat und Staatsminister. Goethe versuchte durch praktische Tätig­keit etwas Nützliches zu leisten. Bald musste er sich jedoch überzeugen, dass an dem feudalen Hof, wo man nur an Vergnügungen dachte, seine Bestrebungen keine Unterstützung fanden. Der Dich­ter wandte sich der Wissenschaft zu, beschaftigte sich mit Physik, Anatomie, Botanik, Mineralogie. Die geistige Depression führte dazu, dass Goethe in den ersten zehn Jahren seines Lebens in Weimar wenig schrieb. Aber das, was er schrieb, unterschied sich wesentlich von den Werken der Jugendzeit. Ein Beispiel der reichen Phantasie und poetischen Begabung Goe­thes ist das Gedicht „An den Mond" (1777).

Das kleine Gedichtchen „Wanderers Nachtlied" (1780) steht dem Gedicht „An den Mond" nahe. Leicht und zart wie ein Hauch empfindet man den Frieden, der sich in der abendlichen Stille über die Landschaft ausbreitet und zum Nachdenken anregt. Der Eindruck wird durch die klassische Übereinstimmung von Form und Inhalt vertieft.

1786 machte Goethe seine erste und einzige Italienreise. Tief beeindruckt von der Antike, von der Harmonie, begann er wieder zu dichten und zu zeichnen. Nach der Heimkehr 1788 verliebte sich Goethe wieder, jetzt in die 23-jährige Christiane Vulpius, ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen, die seine Lebensgefährtin und Mutter seines Sohnes wurde. Dieser Liebe ist eines seiner schönsten Gedichte gewidmet, das Gedicht “Gefunden”(1813). 1791 ist Goethe Leiter des Theaters in Weimar geworden. Seit 1794 - dichterische Zusammenarbeit mit F.Schiller. Im Jahre 1797 entstanden seine Balladen “Zauberlehrling”, “Der Schatzgräber” u.a. Der Gipfelpunkt Goethes Schaffens ist „Faust"» sein Lebenswerk. Der erste Teil der Tragödie “Faust” erschien 1806.

Die letzten Jahre seines Lebens zog sich Goethe immer mehr zurück. Er schrieb seine Lebensgeschichte, arbeitete an dem zweiten Teil von “Faust”(1831). Das Werk lehrt, den Mut nicht aufzugeben, sondern auch bei allem Missgeschick ein Mensch der Tat zu sein. Goethe vollendete seine Tragödie im optimistischen Glauben an den menschlichen Fortschritt, an die menschliche Würde und Vernunft.

Am 22.März 1832 starb Goethe im 83.Lebensjahr.

2.2 Hören Sie Ihrer Partnerin zu und setzen Sie die Jahreszahlen/Zahlen und die geographischen Namen in die Lückenbiographie ein. (Partnerarbeit)
J. W. Goethe wurde am … als Sohn eines Juristen in … geboren.

Der kleine Wolfgang erlernte in seiner Kindheit … Sprachen.

Im Jahre … schickte ihn der Vater auf die Universität nach … , um Rechtswissenschaft zu studieren.

… erkrankte Goethe ernstlich und erst … konnte das Studium an der Universität in … fortsetzen.

… schloss Goethe sein Studium ab und kehrte nach … zurück.

… ging Goethe nach … , um als Praktikant seine juristischen Kenntnisse zu erweitern und verliebte sich hier aussichtslos. Diese Liebe schilderte Goethe im Roman in Briefen “Die Leiden des jungen Werthers” (…).

… übersiedelte Goethe nach …, wo er bis zum Ende seines langen Lebens blieb.

… machte Goethe seine erste und einzige Reise nach … .

Nach der Heimkehr … verliebte sich Goethe in die 23-jährige Christiane Vulpius, ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen, die seine Lebensgefährtin und Mutter seines Sohnes wurde.

Dieser Liebe ist eines seiner schönsten Gedichte gewidmet, das Gedicht “Gefunden”(….).

… ist Goethe Leiter des Theaters in … geworden.

Seit … - dichterische Zusammenarbeit mit F.Schiller.

Im Jahre … entstanden seine Balladen “Zauberlehrling”, “Der Schatzgräber” u.a.

Der erste Teil der Tragödie “Faust” erschien … .

Die letzten Jahre seines Lebens zog sich Goethe immer mehr zurück.

Er schrieb seine Lebensgeschichte, arbeitete an dem zweiten Teil von “Faust”(…).

... starb Goethe im ... . Lebensjahr.
2.3 Lesen Sie Ihrer Partnerin die Biographie von Schiller vor und helfen Sie ihr die Jahreszahlen / Zahlen, die geographischen Namen und die Titel der bedeutendsten Werke in den Lückentext aufschreiben. (Partnerarbeit)
Arbeitsblatt 3
Johann Christoph Friedrich Schiller ist einer der größten Dichter und Dramatiker der deutschen klassischen Literatur. Er wurde am 10. November 1759 im Städtchen Marbach des Herzogtums Württenberg als Sohn eines Militärfeldschers geboren. Als Schiller dreizehn Jahre alt war, sandte ihn der Herzog in eine Militärschule bei Stuttgart. Die Disziplin in dieser Schule war barbarisch, und jeder freie Gedanke wurde im Keime erstickt. Schiller konnte das nie vergessen. Die Beschäftigung mit der schöngeistigen Literatur war verboten, aber er lies Shakespeare und Rousseaus. 1775 zog er in die Militärakademie in Stuttgart um und studierte Jura und Medizin.

Zu Schillers Jugenddramen gehören “Die Räuber”, das 1782 erfolgreich im Mannheimer Theater aufgeführt wurde, “Kabale und Liebe"(1784). Die ersten Dramen schrieb Schiller in Prosa.

Schillers Übergang zur Klassik veranschaulicht das Versdrama „Don Carlos" (1787).

1787 kam Schiller nach Weimar, das damaligen Kulturzentrum des Landes. 1794 befreundete er sich mit Goethe. Dieser Freundschaftsbund hatte für das künstlerische Schaffen beider Dichter und für die Entwicklung einer deutschen nationalen Literatur große Bedeutung. Das Jahr 1797 war für beide Dichter ein Balladenjahr. In diesem Jahr erschienen seine ausgesprochen dramatischen Balladen “Der Handschuh”, “Der Taucher” u.a.

Die Dramen Schillers der zweiten Schaffensperiode („Wallenstein“ — 1796-1799, „Maria Stuart" — 1800, „Wilhelm Tell" — 1804) unterscheiden sich wesenthch von seinen Dramen der Sturm-und-Drang-Zeit. In seinen Werken verschwindet die Gestalt des stürmenden Rebellen.

Schillers Lyrik ist in den Pausen des dramatischen Schaffens entstanden. Schon in der Jugendlyrik zeigen sich die Eigenarten seiner Lyrik.(“Freundschaft”) Die Gedichte kommen nicht aus individuellen Erleben, sind nicht emotionell motiviert. Schillers Versen sind philosophisch, das Menschliche wird ins Kosmische hochgebracht, Bild und Begriff durchdringen gegenseitig.(“Hoffnung”)

Leider ging es Schiller gesundheitlich schlecht und im Mai 1805 starb er in Weimar.
2.3 Hören Sie Ihrer Partnerin zu und setzen Sie die Jahreszahlen/Zahlen, die geographischen Namen und die Titel der bedeutendsten Werke in die Lückenbiographie ein. (Partnerarbeit)
F. Schiller wurde am … im Städtchen … des Herzogtums … als Sohn eines Militärfeldschers geboren.

Als er … Jahre alt war, sandte ihn der Herzog in eine Militärschule bei … .

… zog er in die Militärakademie in … um und studierte Jura und Medizin.

Zu Schillers Jugenddramen gehören „ …", das … erfolgreich im Theater …in … aufgeführt wurde, “ … ".

… kam Schiller nach … , das damaligen Kulturzentrum des Landes.

… befreundete er sich mit Goethe.

Das Jahr … war für beide Dichter ein Balladenjahr. In diesem Jahr erschienen seine ausgesprochen dramatischen Balladen “ … ”, “ … ” u.a.

Die Dramen Schillers der … Schaffensperiode sind “ …” — … , „ … " — … , „ … " — …

Im Mai … starb er in … .

2.4 Ordnen Sie den Text und die Bilder zu. Präsentieren Sie die Biografien von J.W.Goethe und F.Schiller (Gruppenarbeit mit Laptop und Text)
III. Работа с лирическим текстом

3.1 Lesen Sie das Gedicht von J.W.Goethe „Gefunden“ und versuchen Sie die Hauptidee in einem Satz zu formulieren. (Gruppenarbeit mit Multimedia; Einzelarbeit,)

Arbeitsblatt 4

J. W. Goethe Gefunden

Ich ging im Walde.

So für mich hin,

Und nichts zu suchen,

Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich

Ein Blümchen stehn,

Wie Sterne leuchtend,

Wie Äuglein schön.

Ich wollt’ es brechen,

Da sagt’ es fein:

Soll ich zum Welken

„Gebrochen sein?“

Ich grub’s mit allen

Den Würzlein aus,

Zum Garten trug ich’s

Am hübschen Haus.

Und pflanzt’ es wieder

Am stillen Ort;

Nun zweigt es immer

Und blüht so fort.

3.1.1 Was ist das Schönste in diesem Gedicht? (Einzelarbeit)

3.1.2 Wie können die Reimpaare dieses Gedichts angeordnet werden? (ABAB, AABB, ABBA) 3.1.3 Interpretieren Sie das Gedicht in der Monolog- oder Dialogform (Gruppenarbeit)

3.2 Lesen Sie das Gedicht von F. Schiller „Hoffnung“ und versuchen Sie die Hauptidee zu begreifen. (Gruppenarbeit mit Multimedia, Einzelarbeit)
Arbeitsblatt 5

F. Schiller Hoffnung

Es reden und träumen die Menschen viel

Von bessern künftigen Tagen,

Nach einem glücklichen goldenen Ziel

Sieht man sie rennen und jagen.

Die Welt wird alt und wird wieder jung,

Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.

Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,

Sie umflattert den fröhlichen Knaben,

Den Jüngling locket ihr Zauberschein,

Sie wird mit dem Greis nicht begraben,

Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,

Noch am Grabe pflanzt er – die Hoffnung auf.

Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,

Erzeugt im Gehirne des Toren,

Im Herzen kündet es laut sich an:

Zu was Besserm sind wir geboren!

Und was die innere Stimme spricht,

Das täuscht die hoffende Seele nicht.
3.2.1 Das Gedicht hat drei Strophen. Wie könnte man jede Strophe betitteln? Was ist der Hauptgedanke in jeder Strophe? (Dreiergruppearbeit)

3.2.2 Sind die Worte von Schiller auch heute aktuell? Wovon träumen die Menschen heute? Worauf hoffen wir heute? (Einzelarbeit)

3.2.3 Wie sieht die Welt aus der Perspektive eines 18-jährigen und eines über 30-jährigen aus? Erfinden Sie ein Gespräch zwischen beiden. (Partnerarbeit)

3.3 Vergleichen Sie die Gedichte. (Einzelarbeit) Arbeitsblatt 6

J. W. Goethe F. Schiller

Gefunden Hoffnung

Ich ging im Walde. Es reden und träumen die Menschen viel

So für mich hin, Von bessern künftigen Tagen,

Und nichts zu suchen, Nach einem glücklichen goldenen Ziel

Das war mein Sinn. Sieht man sie rennen und jagen.

Im Schatten sah ich Die Welt wird alt und wird wieder jung,

Ein Blümchen stehn, Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.

Wie Sterne leuchtend,

Wie Äuglein schön. Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,

Ich wollt’ es brechen, Sie umflattert den fröhlichen Knaben,

Da sagt’ es fein: Den Jüngling locket ihr Zauberschein,

Soll ich zum Welken Sie wird mit dem Greis nicht begraben,

„Gebrochen sein?“ Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,

Ich grub’s mit allen Noch am Grabe pflanzt er – die Hoffnung auf.

Den Würzlein aus,

Zum Garten trug ich’s Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,

Am hübschen Haus. Erzeugt im Gehirne des Toren,

Und pflanzt’ es wieder Im Herzen kündet es laut sich an:

Am stillen Ort; Zu was Besserm sind wir geboren!

Nun zweigt es immer Und was die innere Stimme spricht,

Und blüht so fort. Das täuscht die hoffende Seele nicht.

3.3.1 Füllen Sie den Raster in Partnerarbeit aus.




Gefunden

Hoffnung

Vergleich

Ort der Handlung










Zeit der Handlung










Wer spricht?










Farben/Licht










Musik/Töne










Schlüsselwörter










3.3.2 Welches Gedicht gefällt Ihnen besser? Warum? Was unterscheidet beide Gedichte grundsätzlich? (Einzelarbeit)

3.3.3 Versuchen Sie Ihre Assoziationen beim Lesen dieser Gedichte bildlich zu zeigen. (Gruppenarbeit)

IV. Работа с драматическим текстом

4.1 Machen Sie sich mit der Information über die Bekanntschaft der großen Dichter bekannt.

Arbeitsblatt 7

Begegnung von Schiller und Goethe

Goethe und Schiller trafen sich 1794 zum ersten Mal zum Gespräch. Goethe berichtete Schiller über eine Urpflanze, die er in Italien gefunden zu haben glaubte. Schiller gründete in dieser Zeit eine Zeitschrift - Musenalmanach, wo er die Grundprinzipien der Zeitschrift festlegte, die man auch als Grundprinzipien der Freundschaft zwischen Schiller und Goethe verstehen kann.

Schiller und Goethe traten in dieser Zeit als Richter über die Literatur auf, die andere Dichter in diesen Jahren geschrieben hatten. Die gemeinsame Kritik der beiden Kritiker isolierte sie von ihren Kollegen. So war die Voraussetzung für weiteres gemeinsames Schaffen im „Balladenjahr 1797“ gegeben. Schillers Balladen tragen einen eindeutig dramatischen Zug. Goethe bevorzugte diese Gattung weil sie lyrisch, episch und dramatisch ist.

Eine weitere gemeinsame Arbeit der beiden Klassiker sind die Ästhetik und das Theater. In dieser Zeit war die Erziehung des Menschen durch das Theater ein wichtiges Thema.


4.1.2 Lesen Sie die Erläuterungen zur „Ballade“.
Arbeitsblatt 8

Unter einer Ballade versteht man ein episch-lyrisches Gedicht mit dramatischer Handlung. Die Ballade gestaltet verschiedene Ereignisse aus der Geschichte und der Mythologie, oft dramatisch und spannend. Schönheit und Spannung, Böse und Gute werden zu den wichtigsten Themen der Balladen. Die Balladen sind idealistisch, haben aber auch einige realistische Züge.

Schillers Balladen haben einen großen Einfluss auf den hervorragendsten deutschen Dichter J.W.Goethe geschaffen und haben auch das Schaffen des großen russischen Dichters W. A. Shukowskij beeinflusst. Es hat sogar ein „Balladenjahr 1797“ gegeben. Schillers Balladen tragen einen eindeutig dramatischen Zug. Goethe bevorzugte diese Gattung weil sie lyrisch, episch und dramatisch ist.

Die Ballade „Erlkönig“ entstand in Anlehnung an ein dänisches Volkslied.

Die Handlung wird in dem Gespräch zwischen dem Vater und dem Sohn wiedergegeben.

Die Handlung verläuft in zwei parallelen Linien: die Bilder der Wirklichkeit, wie sie der Vater sieht, und die Phantasiegebilde, wie sie sich das kranke erregte Kind unter dem Eindruck einer schauervollen Sage vom König der Erlen und Weiden im nächtlichen Walde ausmalt.

Der ästhetische Wert der Ballade liegt in der emotionellen Spannung der Handlung und dem wiegenden Rhythmus der Verse.

4.1.3 Bestimmen Sie die Besonderheiten der Ballade. (Einzelarbeit)

4.2 Lesen Sie die Ballade „Erlkönig“. (Gruppenarbeit)

J.W.Goethe ERLKÖNIG

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Es ist der Vater mit seinem Kind.

er hat den Knaben wohl in dem Arm,

er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.
„Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?“

„Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?

Den Erlenkönig mit Kron und Schweif?“

„Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.“


„Du liebes Kind, komm, geh mit mir!

Gar schöne Spiele spiel ich mit dir,

manch bunte Blumen sind an dem Strand;

meine Mutter hat manch güldnen Gewand.“


„Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,

was Erlenkönig mir leise verspricht?“

„Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,

In dürren Blättern säuselt der Wind.“


„Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?

Meine Töchter sollen dich warten schön;

meine Töchter führen den nächtlichen Reihn

und wiegen und tanzen und singen dich ein.“

„Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort

Erlkönigs Töchter am düstern Ort?“

„Mein Sohn, mein Sohn, ich seh’ es genau:

Es scheinen die alten Weiden so grau.“

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;

und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“

„Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!

Erlkönig hat mir ein Leids getan!“


Dem Vater grauset’s, er reitet geschwind,

er hält in den Armen das ächzende Kind,

erreicht den Hof mit Müh’ und Not;

in seinen Armen das Kind war tot.


4.2.1 Hören Sie die Musik von R.Wagner zur Ballade „Erlkönig“. Welche Gefühle ruft diese Musik hervor? Wie passen die Ballade und die Musik zusammen?
4.3 Lesen Sie die Ballade von Schiller „Der Handschuh“

Arbeitsblatt 9

In der folgenden Ballade von Schiller spielt die Handlung in der Zeit des Rittertums. Das wichtigste Problem, mit dem sich der Autor beschäftigt, ist die Ehre eines Mannes in der ritterlichen Gesellschaft.

Als Quelle für diese Ballade diente ein Vorfall, der wirklich Platz hatte. darüber hat der Dichter 1766 in „Historischen Berichten von Paris“ gelesen. Im XVI. Jahrhundert hatten viele Feudalherren eigene Zwinger. König Franz (1494-1547) war keine Ausnahme.
F. Schiller Der Handschuh

Vor seinem Löwengarten,

Das Kampfspiel zu erwarten,

Saß König Franz,

Und um ihn die Großen der Krone

Und rings auf hohem Balkone

Die Damen in schönem Kranz.
Und wie er winkt mit dem Finger,

Auf tut sich der weite Zwinger,

Und hinein mit bedächtigem Schritt

Ein Löwe tritt

Und sieht sich stumm

Ringsum


Mit langem Gähnen

Und schüttelt die Mähnen

Und streckt die Glieder

Und legt sich nieder.


Und der König winkt wieder,

Da öffnet sich behend

Ein zweites Tor,

Daraus rennt

Mit wildem Sprunge

Ein Tiger hervor.

Wie der den Löwen erschaut,

Brüllt er laut,


Schlägt mit dem Schweif

Einen furchtbaren Reif

Und recket die Zunge,

Und im Kreise scheu

Umgeht er den Leu,

Grimmig schnurrend,

Drauf streckt er sich murrend

Zur Seite nieder.


Und der König winkt wieder:

Da speit das doppelt geöffnete Haus

Zwei Leoparden auf einmal aus.

Die stürzen mit mutiger Kampfbegier

Auf das Tigertier;

Das packt sie mit seinem grimmigen Tatzen,

Und der Leu mit Gebrüll

Richtet sich auf, da wird’s still,

Und herum im Kreis,

Von Mordsucht heiß,

Lagern sich die gräulichen Katzen.
Da fällt von des Altans Rand

Ein Handschuh von schöner Hand

Zwischen den Tiger und den Leu

Mitten hinein.


Und zu Ritter Delorges, spottender Weis’,

Wendet sich Fräulein Kunigund:

’Herr Ritter, ist Eure Lieb’ so heiß,

Wie Ihr mir’s schwört zu jeder Stund’,

Ei, so hebt mir den Handschuh auf!“

Und der Ritter in schnellem Lauf

Steigt hinab in den furchtbaren Zwinger

Mit festem Schritte,

Und aus der ungeheuerer Mitte

Nimmt er den Handschuh mit keckem Finger.


Und mit Erstaunen und mit Grauen

Sehen’s die Ritter und Edelfrauen,

Und gelassen bringt er den Handschuh zurück.

Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,

Aber mit zärtlichem Liebesblick –

Er verheißt ihm sein nahes Glück –

Empfängt ihn Fräulein Kunigunde,

Und er wirft ihr den Handschuh ins Gesicht:

’Den Dank, Dame, begehr’ ich nicht!“

Und verläßt sie zur selben Stunde.


4.3.1 Schreiben Sie ein Drehbuch für einen Film nach der Ballade von F.Schiller „Handschuh“. Wieviel Bilder können es sein? Stellt die Beschreibung jedes Bildes zusammen.

z.B. Bild 1. König Franz sitzt vor dem Löwengarten. Um ihn sind seine Ritter. Oben auf dem Balkon sitzten im Kreise schöne Edelfrauen. Alle warten auf das Kamfspiel der Tiere.

4.3.2 Diese Ballade wurde von W.A.Shukowskij und von M.J.Lermontow ins Russische übersetzt. Vergleichen Sie beide Übersetzungen mit dem Original. Welche Übersetzung gefällt Ihnen besser? Begründen Sie Ihre Meinung.

4.3.3 Der deutsche Komponist R. Schumann komponierte Musik zur Ballade von F.Schiller. Hören Sie sie sich an.


    1. Lesen Sie die Übersetzungen der Balladen. Welche Übersetzung gefällt Ihnen besser und warum?



Arbeitsblatt 10

В.А. Жуковский

ПЕРЧАТКА

Перед своим зверинцем,

С баронами, с наследным принцем,

Король Франциск сидел;

С высокого балкона он глядел

На поприще, сраженья ожидая;

За королем, обворожая

Цветущей прелестию взгляд,

Придворных дам являлся пышный ряд.
Король дал знак рукою —

Со стуком растворилась дверь,

И грозный зверь

С огромной головою,

Косматый лев

Выходит;


Кругом глаза угрюмо водит;

И вот, все оглядев,

Наморщил лоб с осанкой горделивой,

Пошевелил густою гривой,

И потянулся, и зевнул,
И лег. Король опять рукой махнул —

Затвор железной двери грянул,

И смелый тигр из-за решетки прянул;

Но видит льва, робеет и ревет,

Себя хвостом по ребрам бьет,

И крадется, косяся взглядом,

И лижет морду языком,

И, обошедши льва кругом,

Рычит и с ним ложится рядом.
И в третий раз король махнул рукой—

Два барса дружною четой

В один прыжок над тигром очутились;

Но он удар им тяжкой лапой дал,

А лев с рыканьем встал...

Они смирились,

Оскалив зубы, отошли,

И зарычали, и легли.

И гости ждут, чтоб битва началася.

Вдруг женская с балкона сорвалася

Перчатка... все глядят за ней...

Она упала меж зверей.

Тогда на рыцаря Делоржа с лицемерной

И колкою улыбкою глядит

Его красавица и говорит:

«Когда меня, мой рыцарь верный,

Ты любишь так, как говоришь,

Ты мне перчатку возвратишь».


Делорж, не отвечав ни слова,

К зверям идет,

Перчатку смело он берет

И возвращается к собранью снова.

У рыцарей и дам при дерзости такой

От страха сердце помутилось;

А витязь молодой,

Как будто ничего с ним не случилось,

Спокойно всходит на балкон;

Рукоплесканьем встречен он;

Его приветствуют красавицыны взгляды...

Но, холодно приняв привет ее очей,

В лицо перчатку ей

Он бросил и сказал: «Не требую награды».


М.Ю. Лермонтов

ПЕРЧАТКА

Вельможи толпою стояли

И молча зрелища ждали; Меж них сидел

Король величаво на троне;

Кругом на высоком балконе

Хор дам прекрасный блестел.

Вот царскому знаку внимают,

Скрипучую дверь отворяют,

И лев выходит степной

Тяжелой стопой.


И молча вдруг

Глядит вокруг.

Зевая лениво,

Трясет желтой гривой

И, всех обозрев,

Ложится лев.

И царь махнул снова,

И тигр суровый

С диким прыжком

Взлетел опасный

И, встретясь с львом,

Завыл ужасно;

Он бьет хвостом, потом

Тихо владельца обходит,

Глаз кровавых не сводит...
Но, раб пред владыкой своим

Тщетно ворчит и злится;

И невольно ложится

Он рядом с ним.

Сверху тогда упади

Перчатка с прекрасной руки

Судьбы случайной игрою,

Между враждебной четою.


И к рыцарю вдруг своему обратясь,

Кунигунда сказала, лукаво смеясь:

«Рыцарь, пытать я сердца люблю.

Если сильна так любовь у вас,

Как вы твердите мне каждый час,

То подымите перчатку мою!»

И рыцарь с балкона в минуту бежит,

И дерзко в круг он вступает,

На перчатку меж диких зверей он глядит

И смелой рукой подымает.

И зрители в робком вокруг ожиданье,

Трепеща, на юношу смотрят в молчанье.


Но вот он перчатку приносит назад.

Отовсюду хвала вылетает,

И нежный, пылающий взгляд —

Недальнего счастья заклад —

С рукой девицы героя встречает.

Но досады жестокой пылая в огне,

Перчатку в лицо он ей кинул:

«Благодарности вашей не надобно мне!»

И гордую тотчас покинул.

V. Завершающий этап

5.1 Themen zu den langfristigen Projektarbeiten.

1. Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts um seine eigene. (J.W.Goethe)

Der Mensch ist so viele Male Mensch, wie viele Fremdsprachen er kennt.

( J.W.Goethe)

2. J.W.Goethe und seine Lyrik.

3. „Faust“- das Lebenswerk von J.W.Goethe.

4. Das Schaffen von F.Schiller.

5. J.W.Goethe und F. Schiller in Weimar.


5.2 Hausaufgabe

  • Gedicht „Gefunden“ von Goethe ins Russische übersetzen

  • Tests über J.W.Goethe und F.Schiller erarbeiten

  • Meinungen zu folgenden Gedichten formulieren.


J. W. Goethe

ERINNERUNG

Willst du immer weiter schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah.

Lerne nur das Glück ergreifen,

Denn da Glück ist immer da.
GÖTTLICHE

Edel sei der Mensch,

Hilfreich und gut!

Denn das alles

unterscheidet ihn

Von allen Wesen,

Die wir kennen.

WOHER SIND WIR GEBOREN?

Woher sind wir geboren?

Aus Lieb.

Wie wären wir verloren?

Ohn Lieb.

Was hilft uns überwinden?

Die Lieb.

Kann man auch Liebe finden?

Durch Lieb.

Was lässt nicht lange weinen?

Die Lieb.

Was soll uns stets vereinen?



Die Lieb.

5.3 Bewertung

5.3.1 Kommentieren Sie Ihre Zettel mit Erwartungen.

5.3.2 Selbsteinschätzung