И. В. Кренёва Формирование межкультурной компетенции - umotnas.ru o_O
Главная
Поиск по ключевым словам:
страница 1
Похожие работы
Название работы Кол-во страниц Размер
«Становление и развитие американской литературы до начала ХХ века» 1 109.38kb.
Корневская Ю. А. Белорусский государственный педагогический 1 39.03kb.
Рабочая программа учебной дисциплины деловой иностранный язык Направление... 1 250.58kb.
Дипломная работа Формирование межкультурной коммуникации на уроке 93 1 62.76kb.
Формирование языковой компетенции студентов технического колледжа... 1 372.93kb.
Формирование речевой готовности учащихся на начальном этапе освоения... 1 351.45kb.
Программа спецкурса «Основы межкультурной коммуникации» 1 136.72kb.
Ключевые компетенции в преподавании математики. Телегина в. 1 61.32kb.
Формирование и развитие компетенции обучающихся в области использования... 1 54.82kb.
Оценивание уровня сформированности иноязычной коммуникативной компетенции... 1 62.88kb.
Метод проектов как способ формирования гражданской компетенции Айзвирт... 1 44.69kb.
Задание ■ □ Прочитайте и переведите текст устно 1 12.02kb.
Викторина для любознательных: «Занимательная биология» 1 9.92kb.

И. В. Кренёва Формирование межкультурной компетенции - страница №1/1




I.W.Krenjowa

Interkulturelle Kompetenz

im Deutschunterricht


Petrosawodsk, 2006
Министерство образования и науки

Автономная некоммерческая образовательная организация

высшего профессионального бразования

Международный Славянский Институт

Петрозаводский филиал

И.В. Кренёва
Формирование межкультурной компетенции

на уроке немецкого языка

Учебное пособие

Петрозаводск, ПФ МСИ, 2006


Рецензенты : Горбель Н.В., к.ф.н., доцент кафедры немецкого языка (КГПУ)

Давыдова Т.С., к.ф.н., доцент кафедры германской филологии (ПетрГУ)



Кренёва И.В.

Формирование межкультурной компетенции на уроке немецкого языка: Учебное пособие. –

Петрозаводск: ПФ МСИ, 2006.

Пособие включает в себя аутентичные литературные и публицистические немецкоязычные тексты, содержащие социокультурную информацию. Задания, предлагаемые в пособии, способствуют ознакомлению учащихся с фактами немецкоязычной культуры и особенностями мировосприятия ее представителей. Разработанный к текстам комплекс упражнений позволит совершенствовать умения чтения и говорения на немецком языке и пополнить знания о немецкоязычных странах и их культуре, осознать черты сходства и различия в родной и иноязычной культурах.

Адресуется студентам языковых факультетов высших учебных заведений и учащимся старших классов, углубленно изучающим немецкий язык.


ВВЕДЕНИЕ
В современных условиях, когда продолжается процесс установления глобальных межкультурных связей, одной из целей обучения иностранному языку (ИЯ) как в школе, так и в вузе, является формирование у учащихся межкультурной компетенции..Данная компетенция предполвгает овладение изучающими ИЯ умением сравнивать, сопоставлять родную и иноязычную культуру на культурно – контрастной основе.

В связи с необходимостью развития у выпускников школ и вузов способности вхождения в глобализированный мир важное место в содержании образования на современном этапе должна занять коммуникативность, реализация которой возможна лишь при достижении взаимопонимания в процессе межкультурной коммуникации. Под межкультурной коммуникацией принято понимать адекватное взаимодействие участников коммуникативного акта, принадлежащих к разным культурам.

Таким образом, одной из целей обучения ИЯ на сегодняшний момент является развитие личности учащегося, способного участвовать в межкультурной коммуникации, в диалоге культур на основе принципов взаимного уважения, терпимости к культурным различиям и преодолению культурных барьеров. Реализация данной цели позволит познакомить изучающих ИЯ с культурой страны изучаемого языка и путем сравнения осознать как особенности своей национальной культуры, так и общечеловеческие культурные ценности

Ознакомление с иноязычной культурой, включающей в качестве составных компонентов идеи, обычаи, стиль жизни, характер мышления, национальный менталитет и достижения в сфере искусства определенных социумов, позволяет реализовать культурологический подход к образованию. Основными задачами культурологического образования является развитие культуры восприятия современного многоязычного мира; овладение культурой систематизации специально отобранных фактов культуры; создание условий для формирования у учащихся речевого опыта соприкосновения с другим языком и неродной культурой.

Включение культурологического компонента в содержание обучения считается эффективным в том случае, если оно осуществляется с учетом определенных принципов, наиболее существенными из которых являются:


  1. принцип культуросообразности, который предполагает приемлемость и значимость культурологического материала с точки зрения возрастных особенностей, коммуникативных и когнитивных возможностей обучаемых;

  2. принцип продуктивности, определяющий направленность образования на получение реального практического продукта, на активизацию мыслительной деятельности учащихся и решение посильных проблем;

  3. принцип мультикультурности, предполагающий способность образования выразить многообразие культуры, создать условия для формирования культурной толерантности учащихся;

  4. принцип диалога культур и цивилизаций, нацеливающий на культурно – сопоставительное изучение двух культур (родной и иноязычной) и формирование у изучающих ИЯ таких качеств, как готовность к общению, речевой и социокультурный такт, терпимость к особенностям представителей неродной культуры.

Современный человек, владеющий иностранным языком, оказывается вовлеченным в процесс общения с другими людьми, являющимися представителями своих культур. В связи с этим изучающим иностранный язык требуется не только хорошо знать иноязычную грамматику, иметь богатый лексический запас и приличное произношение, но и формировать в себе межкультурную компетенцию, которая подразумевает способность устанавливать контакты с представителями других культур, знать особенности их образа жизни. Межкультурная компетенция в качестве составных компонентов будет включать:

  • различные умения (умение вести себя во время непосредственного общения с носителями языка в соответствии с принятыми нормами вербального и невербального общения; умение интерпретировать язык жестов представителей другой культуры и т.д.)

  • сумму разносторонних знаний (знания, связанные с национальными и культурными особенностями, системой ценностей в родной стране или стране изучаемого языка; знания о политическом, социальном или экономическом устройстве, о культурных и художественных достижениях в этих странах, их историческом прошлом и настоящем; знания о социолингвистической наполненности лексики и т.п.)

  • навыки правильного употребления социокультурно – маркированных единиц в речи.

Наличие стандартных правил речевого и невербального поведения в определенных ситуациях в разных странах имеет социальный, культурный и коммуникативный смысл. Незнание стереотипов общения в иноязычной культуре может привести к нарушению межкультурной коммуникации, к возникновению проблем общения, поэтому одной из целей лингвострановедческой работы при обучении ИЯ является уствоение стереотипов социального и речевого поведения народа страны изучаемого языка.

Не менее важным в преподавнии ИЯ в контексте диалога культур является усвоение оределенной системы фактов иноязычной культуры. Знание культуры предполагает развитие способностей восприятия фактов культуры, осознания их места в мировой культуре, сопоставления с фактами родной культуры, анализа их ценности, включения их в систему собственных знаний и действования соответственно новым знаниям.



Предлагемое пособие, сосоящее из двух частей, позволит изучающим немецкий язык соприкоснуться с определенными фактами немецкоязычной кульуры. Включенные в данное пособие литературные и публицистичесие тексты имплицитно содержат социокультурную информацию о немецкоязычных странах и способствуют осознанию изучающими немецкий язык особенностей мировосприятия представителей немецкоязычной культуры. Мы надеемся, что знакомство с ипользуемыми в пособии текстами и разработанным к ним комплексом упражнений позволит учащимся не только пополнить знания о немецкоязычных странах и их богатой культуре, но и сопоставить „чужую“ культуру с родной, осознать черты сходства и различия; научит интерпретировать чужие ценности, сопереживать представителям других культур, быть толерантным по отношению к людям другого этнического происхождения.

TEIL I PROSATEXTE UND GEDICHTE



TEXT 1

Luisa Hölzl

Die Braut


(Auszug)


Als deutsche Braut verbringe ich Wochenende nach Wochenende bei meiner Schwiegerfamilie und werde in die deutsche Gemütlichkeit eingeführt. Um acht werden alle Jalousien hochgezogen, besonders schwungvoll, ist ja Sonntag. Um neun gibt es Frühstück. Mit Kuchen. Danach Sodbrennen und Hungergefühl. Eine deutsche Hausfrau kocht unter der Woche billig für die Kinder, am Sonntag für den Ehemann besonders frei. Sie steht zwei Stunden davor in der Küche, eine Stunde danach. Sie freut sich, dass ihr Mann wenigstens einmal in der Woche besser ißt als in der Kantine. Ein Sonntagsspaziergang ins Graue. Man trifft sich. Man redet vom Wetter. Die Verlobte plaudert mit dem Vater. Um halb vier gibt es Kaffee, in der Weihnachtszeit mit Plätzchen, sonst mit Torte. Alles selbstgebacken. Es kommt Besuch und die ausländische Braut wird beschaut. Scheinen alle zufrieden zu sein. Am Abend gibt es Brotzeit und Weißbier. Vor dem Fernseher öffnet der Vater einen Frankenwein. Stößt an und auf. Immer noch viel zu süß. Der Fernseher läuft vom Ersten ins Dritte, vom Dritten ins Zweite. Nach Tagesschau, drei Filmen und Sportschau ruhen alle. Ausländische Verlobte mit deutschem Verlobten ruhen miteinander. Wenigstens das.



  1. Vor der Textarbeit.

  1. Erzählen Sie, wie es in Ihrem Land ist, wenn eine Verlobte bei der Familie ihres Verlobten ist.

  2. Machen Sie ein Assoziogramm : Wochenende in der Familie.

  3. Schildern Sie einen tüpischen Ablauf eines normalen Wochenendes in Ihrer Familie.

  4. Was stellen Sie sich unter gemütlich, deutsche Gemuetlichkeit vor ? Gibt es so was in unserem Land ?



  1. Während der Textarbeit.

  1. Sind in dem Text Situationen geschildert, die Ihnen bekannt oder fremd sind?

Was ist bei uns anders als im Text?

  1. Rekonstruieren Sie den Text durch ein vorgegebenes Zeitschema.

Was wird wann gemacht? Ergänzen Sie bitte die Zeittabelle.
acht Uhr-………….

neun Uhr-…………

mittags-…………..

nachmittags - ……

abends - …………

nachts- …………


  1. Wie empfinden Sie dieses Wochenende: langweilig, zu festgelegt, normal?

  2. Wie erlebt die Ich –Erzählerin das Wochenende? Wie fühlt sie sich? Warum?

  3. Wie verstehen Sie die Wortgruppe ein Sonntasspaziergang ins Graue?

Man spricht davon ins Grüne zu fahren, d.h. in die Natur zu fahren. Was bedeutet die Abwandlung ins Graue zu fahren ?

  1. Versuchen Sie den Satz « Sie freut sich, dass ihr Mann wenigstens einmal in der Woche besser ißt als in der Kantine» zu erklären.

Viele Behörden und Firmen haben eine Kantine, in der man billig essen kann aber das Essen ist oft nicht besonders gut.


  1. Ist Ihnen die Reaktion der Ich – Erzählerin verständlich? Gibt es etwas im Text, was Sie befremdet?




  1. Stellen Sie sich vor :

  1. Die Ich – Erzählerin führt ein Tagebuch. Was schreibt Sie über diesen Nachmittag hinein?

  2. Abends spicht die Ich – Erzählerin mit ihrem Verlobten über den Nachmittag. Was sagen sie einander? Inszenieren Sie einen Dialog.



  1. Nach der Textarbeit.

  1. Schreiben Sie in den Kleingruppen einen Text zum Thema Ein Familienwochenende bei uns.

  2. Vergleichen Sie Ihren Text mit dem Text von L. Hölzl. Was ist ähnlich? Was ist verschieden ?



TEXT 2

Brigitte Schwaiger



Wie kommt das Salz ins Meer ?


(Auszug)

Beruf : Hausfrau, steht in meinem neuen Pass. Schnecke hätten sie besser geschrieben. Schnecke. Haare : gefärbt. Augen: braun. Besondere Kennzeichen: Keine, steht im Pass. Und ob. Man sieht sie nur nicht auf den ersten Blick. Besondere Kennzeichen : schlampig, ungerecht, undankbar, untüchtig, unrealistisch, unfroh, unzufrieden, faul, frech. Tisch decken, Tisch abräumen, Geschirr spülen. Was koche ich zum Abendessen, dreihundertfünfundsechzigmal im Jahr die Frage: was koche ich zum Abendessen? Sein oder Nichtsein, ob es edler im Gemüt, was kosten jetzt die Tomaten? Das mußt du doch wissen, ob jetzt Tomatenzeit oder nicht. Natürlich haben wir Geld, aber gerade wer Geld hat, muß wirtschaften lernen, es fällt dir kein Schtein aus der Krone, wenn du dich ein bißchen dafür interessierst, geh auf den Markt, vergleich die Preise und Angebote, du sagst ja selbst, dass du dich langweilst, ruf Hilde an, sie soll dich beraten, Hilde wäre eine Freundin für dich, befreunde dich mit den Frauen meiner Freunde! Er hat recht , er bringt das Geld, weiss, was die Israelis mit den Arabern falsch machen, weiss, warum die Streiks in England andauern, weiss, was er zu tun hat und was ich daher zu tun habe, dafür bin ich wieder frigid, Gerechtigkeit muss sein.

Der Gemüsehändler verbeugt sich.. Frau Diplomingenieur, bitte, danke, Frau Doktor, küss die Hände, auf Wiedersehen! Darf ich der Gnäfrau die Tür aufhalten? Ich bin nicht ich. Ich bin Rolfs Frau. Früher hat mir keiner die Türen aufgehalten. Früher kaufte ich auch kein Gemüse. Meiner Mutter halten sie auch überall die Türen auf. Großmutter sagt, das ist so, wenn man die Gattin von einer Kapazität ist.



  1. Vor der Textarbeit.

Fertigen Sie ein Assoziogramm zum Begriff Hausfrau. Was macht sie normalerweise zu Hause ?


  1. Während der Textarbeit.

  1. Wie haben Sie auf den Text reagiert?

  2. Wie wird der Alltag dargestellt? Welche Gefühle hat die Frau? An welchen Textstellen können Sie das festmachen?

  3. Wie sind die sozialen Kontakte der Frau? Wie wird das Verhältnis Mann – Frau beschrieben?

  4. Was erscheint Ihnen spezifisch österreichlisch an diesem Romanauszug?

Wie finden Sie die Anrede mit dem Beruf des Mannes Frau Diplomingenieur?

  1. Ist solche Darstellug und Erlebnisweise dieser Frau in Ihrem Land denkbar?

  2. Schreiben Sie die wichtigsten Wörter aus dem Text.

  3. Notieren Sie , welche Sätze Gedanken der Frau sind und welche Sätze von ihrem Mann gesagt worden sind.

Erfinden Sie Antworten der Frau auf die Sätze des Mannes. Spielen Sie die Szäne vor.



  1. Nach der Textarbeit.

Vergleichen Sie den Alltag einer Hausfrau in Ihrem Land und in Österreich (anhand des Textes). Schreiben Sie einen Paralleltext.
Zur Texterklärung.

Es fällt dir kein Stein aus der Krone – das schadet dir nicht.

Küss die Hand, Gnäfrau (Gnädige Frau) – Tüpisch wienerische Höflichkeit bei der Begrüssung oder Verabschiedung.

TEXT 3

Karin Reschke

Memorien eines Kindes

(Auszug)

Der frühe Winter vertreibt die Trümmerfrauen. Die Steine liegen verlassen im Schnee. Die Kinder steigen in die Steine. Das sind Landschaften, die sie kennen. Jeder Stein gehört zu einer Geschichte. Dies ist die Riehlstrasse, und das ist Stülpnagelstrasse, und hier liegt ein Stein vom Brandenburger Tor. Wie kommt denn der hierher auf dieses Trümmerfeld? Da hat doch jemand, wer mag es gewesen sein, diesen einen verkrusteten Stein vom brandenburger Tor nach Charlottenburg getragen, einen Stein mit einem Muster darauf, oder ist es gar der Stein von einem Schloß? Der Stein wandert von Hand zu Hand. Er sieht aus wie ein Zuckerstein aus Zuckersand geformt, man kann ihn doch nicht einfach hierlassen, liegenlassen unter all den gewöhnlichen abgehauenen Ziegeln. Außerdem ist er schwerer als die anderen. Ein Beweis, dass er mal was Besseres war in früheren Zeiten. Steinetragen, einen besonderen Stein tragen, einen von einem Schloss oder vom Brandenburger Tor, einen Stein nach Hause tragen und behalten, wer tut das schon? Wer will einen Stein haben für später, oder nicht so hundsgewöhnlich ist, einen Stein von früher, dessen Geschichte keiner mehr erzählen kann. Aber man kann eine neue Geschichte erfinden, sich ausdenken, was so ein Stein zu erzählen hätte, könnte er reden. Den Stein in die Schulmappe stecken, ganz einfach, mit einem Stein auf dem Rücken nach Hause gehen, dass kommt nicht alle Tage vor, weil die Frauen ansonsten auf ihre wohlaufgeschichteten, beklopften Steine aufpassen, dass sie ihnen niemand stiehlt.


Biographie.

Karin Reschke ist 1940 in Krakau (Polen) geboren und ab 1944 in Berlin aufgewachsen.

Sie hat mit Unterbrechung immer in Berlin gelebt, als Germanistikstudentin, Rundfunkjournalistin und seit 1984 als freie Schriftstellerin. 1982 erhielt sie den Literaturpreis der FAZ ( Frankfurter Allgemeine Zeitung).
Zur Texterklärung.

die Trümmer – die Reste, die einzelnen Teile eines zerstörten Ganzen

die Trümmerfrauen – Frauen , die nach dem 2. Weltkrieg die Trümmer wegräumten

das Trümmerfeld – der Platz, auf dem viele Trümmer liegen

verkrustet – von einer Kruste bedeckt

Charlottenburg – ist ein Stadtteil von Berlin. Dort gibt es ein grosses Schloß (Charlottenburger Schloß)

das Brandenburger Tor – das Wahrzeichen Berlins, es steht in der Mitte der Stadt, von dort bis zum Schloß Charlottenburg sind etwa 25 km.

hundsgewöhnlich (umgangssprachlich) – sehr gewöhnlich

wohlaufgeschichtete, beklopfte Steine – Steine, die ordentlich über einander liegen und die von Schmutz gereinigt sind


  1. Vor der Textarbeit.

Was stellen Sie sich unter dem Begriff «Trümmerfrau» vor?


  1. Während der Textarbeit.

  1. Zu welcher Zeit macht Marie sich die Gedanken über die Steine?

  2. Lesen Sie den Text der Berliner Autorin K. Reschke und suchen Sie die Wörter heraus, die Ihnen einen Hinweis darauf geben, wann die Geschichte spielt.

  3. Machen Sie sich Notizen zu den folgenden Überschriften:


Wie die Steine aussehen:

Wie die Steine sehen:

Was die Steine spueren:
4)Was haben Sie über Berlins Geschichte erfahren?


  1. Nach der Textarbeit.

In welchen Zeiten oder Situationen sind die Steine so etwas Besonderes, dass man auf sie aufpasst? Was könnten diese Steine erzählen? Schreiben Sie einen Text.

Sachtext zu Berlin.
Von den 245 000 Gebäuden, die Berlin vor dem Krieg zählte, waren 50 000 völlig zerstört oder nicht mehr zu reparieren. Es gab keinen Strom, kein Gas und in wenigen Ortsteilen am Stadtrand noch fliessendes Wasser.

Die Strassenbahn konnte nicht mehr fahren. Das U – Bahn – Netz hatte an fast 450 Stellen Schäden. Ein Drittel der unterirdischen Bahnstrecke stand unter Wasser. Nur die Hälfte der 1200 U – Bahn – Wagen konnte noch benutzt werden.

Im Mai 1945 lebten noch 2,8 Millionen Menschen in Berlin. Vor dem Krieg waren es 4,3 Millionen gewesen. Die Überlebenden begannen mit den Aufräumungsarbeiten.

Es wurde repariert und geflickt. Die legendaeren Trümmerfrauen bestimmten das Strassenbild. Dachpappe musste das zerstörte Fensterglass ersetzen. Provisorische Wohn – und Arbeitsräume entstanden. Es ging um das Einfache Überleben. An die weitere Zukunft dachten die wenigsten.

Im Laufe des Sommers 1945 gelang es , die Stromversorgung teilweise wieder in Gang zu bringen, wenn auch täglich nur für wenige Stunden. In den verbliebenen Schulen nahm man den Unterricht notdürfig auf. Noch vor dem Winter fuhr die U – Bahn fast auf dem gesamten Streckennetz, wenngleich an vielen Stellen nur eingleisig und an zahlreichen Brücken unterbrochen.

( aus : Informationszentrum Berlin, 1989 )



Text 4

Reiner Kunze
Die Mauer

Zum 3. Oktober 1990
Als wir sie schleiften, ahnten wir nicht,

wie hoch sie ist

in uns
Wir hatten uns gewöhnt

an ihren horizont


Und an die windstille
In ihrem schatten warfen

alle keinen schatten


Nun stehen wir entblößt

jeder entschuldigung




Biographie.


R. Kunze wurde 1933 im Erzgebirge geboren. Er studierte Philosophie und Journalistik in Leipzig und war dort Assistent an der Universität. Seit 1962 ist er freiberuflicher Schriftsteller, konnte seine Texte jedoch kaum in der DDR veröffentlichen. 1977 ging er in die BRD und lebt heute in der Nähe von Passau in Bayern.

R. Kunze erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Deutschen Jugendbuchpreis (1971) und den Georg – Büchner – Preis (1977). Bekannt wurde er im Westen Deutschlands durch sein Buch « Die wunderbaren Jahre» (1976), das auch verfilmt wurde, und zahlreiche Veröffentlichungen ( z. B. « Gespräch mit der Amsel» (1984), « eines jeden einziges leben»(1986)).


I. Vor der Textarbeit.

Lesen Sie den Titel des Gedichts. Was bedeutet das Datum? Was wissen Sie darüber?


II. Während der Textarbeit.

  1. Welche Mauer meint R. Kunze?

  2. Wer ist «sie» nach ihrer Vorstellung? Wie ist «sie» im Gedicht ? Ist « sie» in uns?

  3. Im Gedicht spricht ein «wir», auf das die Mauer eine bestimmte Wirkung hatte und noch immer hat. Was glauben Sie : Wer ist «wir»? Wofür fehlt nun jede Entschuldigung?


III.Nach der Textarbeit.

An den wenigen Zeilen des Gedichts lässt sich die Geschichte der Mauer ablesen.

Welche Zeitabschnitte können Sie unterscheiden? Welche Bedeutung hat die Mauer jeweils? Geben Sie die Antworten in Ihren eigenen Formulierungen.
Zeit (z.B. die Zeit mit der Mauer; der Fall der Mauer; die Vereinigung):
Bedeutung der Mauer:

Informationstext.

Zwischen 1945 und 1961 flüchteten 3 Millionen ostdeutsche Bürger in den Westen. Diesen Aderlass konnte die DDR nicht verkraften. Deshalb wurden in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 die Grenzen nach West – Berlin vollständig abgeriegelt. Der Bau einer 43 km langen Mauer besiegelte die Teilung der Stadt.

Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei. Deutschland wurde vereinigt, die Berliner Mauer fiel.
Text 5

Adelheid Johanna Hess

Verfehlt
Wir

Fanden


Zusammen

Aber


Trafen uns

Nicht


Der Blick

In des andern Augen

Sah nur

Uns selbst

Unser Reden

Kein Verstehen

Unser Schweigen

Kein Erkennen

Die Mauer

Im verklopften

Herz


Biographie.


Adelheid Johanna Hess wurde 1949 in Sangerhausen (die Ex - DDR) geboren, arbeitete als Krankenschwester und studierte Medizin.In den Siebziegerjahren des 20. Jahrhunderts schrieb sie Chansontexte, Mitte der Achzigerjahre begann sie Gedichte und Erzählungen zu schreiben. Sie lebt heute in Berlin.


  1. Vor der Textarbeit.

Was bedeutet der Titel des Gedichts? Wovon kann die Rede im Gedicht sein?



  1. Während der Textarbeit.

  1. Lesen Sie das Gedicht. Wer verfehlt wem oder was im Gedicht? Womit hat dieses «Verfehlt» zu tun? Mit « Fehler gemacht»? Mit «nicht getroffen»? Damit, dass « jemand gefehlt hat»? Oder dass jemand « sein Ziel nicht erreicht» hat?

  2. Vergleichen Sie die Gedichte von R. Kunze (Text 4) und A.J. Hesse ( Text 5) . Was bedeutet die Mauer in beiden Texten?

  3. Was kann «Mauer» sonst noch sein ? Wählen Sie mögliche Assotionen: Grenzen, Isolation, Fremdheit, Teilung, Barriere, Trennung u.s.w.



III. Nach der Textarbeit.

Können Sie die im Gedicht entwickelte Situationen nachempfinden? Was glauben Sie, warum es kein Verstehen gibt? Ist der Begriff «die Mauer» für unser Land und unser Leben charakteristisch ? Schreiben Sie dazu eine kleine Geschichte.




Text 6

rudolf otto wiemer
empfindugswörter

aha die deutschen

ei die deutschen

hurra die deutschen

pfui die deutschen

ach die deutschen

nanu die deutschen

oho die deutschen

hm die deutschen

nein die deutschen

ja ja die deutschen



  1. Vor der Textarbeit.

  1. Lesen Sie den Titel des Gedichts. Was bedeutet „Empfindung“?

  2. Versuchen Sie die Bedeutung der „Empfindungswörter“ zu klären. Suchen Sie dazu Situationen, auf die man mit solchen Ausrufen reagieren kann.


Empfindungswörter / Situation / Bedeutung
Aha

Ei

Hurra



Pfui

Ach


Nanu

Oho


Hm

Ja ja



  1. Das Gedicht von R. O. Wiemer ist über Deutschland. Notieren Sie spontan, was Ihnen zu Deutschland einfällt.

  2. Was könnte in einem Gedicht über die Deutschen stehen?


II. Während der Textarbeit.

  1. Lesen Sie den Text. Was überrascht Sie beim Lesen? Was fällt Ihnen auf?

  2. Notieren Sie , ob jedes Empfindungswort Ihrer Meinung nach der Aussage eine positive (+) oder negative (-) Bedeutung verleiht.

  3. Lesen Sie die Bedeutung der Interjektionen und versuchen Sie zu verstehen, welche Reaktionen sie auf Gefühle ausdrücken. Sind Sie zu ähnlichen Ergebnissen gekommen? Wodurch entsteht die unterschiedliche Bewertung?

Ei - Freude, Überraschung

Hurra - Freude, Begeisterung

Pfui - Abscheu, Verachtung

Ach - Bedauern, Sehnsucht

Nanu - Verwunderung, Überraschung

Oho - Erstaunen,Verwunderung

Hm - Zustimmung

Nein - Ablehnung, Zweifel

Ja ja - Zustimmung


  1. Versuchen Sie, eine Antwort auf folgende Fragen zu geben:

- Wer ruft das alles aus?

  • An wen richten sich diese Ausrufe?

  • Warum und worauf reagiert man so?

  • Was an den Deutschen ruft diese Reaktion hervor?




  1. Lesen Sie einige Situationen . Welche Reaktion (welche Zeilen des Gedichts) passen zu den Situationen? Begründen Sie Ihre Entscheidung.

  1. In einem deutschen Gasthaus bestellt ein Ausländer , der nicht so gut Deutsch spricht, etwas typisch Deutsches. Der Kellner bringt ihm gekochte Lunge.

Reaktion des Gastes:………….

b) Statistik: Die deutschen Bürger haben den höchsten Lebensstandard in Europa.

Reaktion:……

  1. An einer Bar in einem spanischen Feriendorf laden zwei deutsche Gäste alle anderen zu einem Drink ein.

Reaktion der Gäste:……..

  1. Die BRD ist das einzige Land in Europa, das nach seiner Verfassung auch in einem Krieg keine Todesstrafe hat.

Reaktion:……


  1. Denken Sie andere Situationen aus.

.

  1. Mit welchen Ereignissen der deutschen Geschichte könnten Sie diese Empfindungswörter verbinden?



  1. Nach der Textarbeit.

  1. Was könnten Angehörige Ihrer Kultur über sich selbst sagen? Welche Selbstbilder haben Sie von sich? Warum? Notieren Sie einige Stichpunkte.

  2. Schreiben Sie in den Kleingruppen das Gedicht „Empfindungswörter“ über die Russen.

  3. Die unten gegebenen Eigenschaften sind den Deutschen zugeschrieben worden. Was meinen Sie : Sind das typische Eigenschaften der Deutschen?



angepasst, charakterfest, dogmatisch, effektiv, ehrlich, fleißig, heimatverbunden, herzensgut, herzlos, kleinkariert, konformistisch, korrekt, melancholisch, naturliebend, ordentlich, prinzipientreu, redlich, romantisch, sensibel, sauber, stolz, tierlieb, treu, zuverlässig


  1. Welche Eigenschaften charakterisieren Angehörige Ihrer Kultur?

  2. Was meinen Sie: Gibt es überhaupt „den“ Deutschen, „den“ Russen, „den“ Engländer u. s. w. ? Warum nehmen wir solche Verallgemeinerugen überhaupt vor?

  3. Ist es nicht gefährlich, solche Typisierungen von Angehörigen einer bestimmten ethnischen Zugehörigkeit vorzunehmen?



Informationstext.

Die Gedichte, die Sie gelesen haben, gehören zur Konkreten Poesie. Das ist eine Poesieform, die sich in den 50er – bis 70er- Jahren des 20. Jahrhunderts als Gegenpol zur traditionellen, in sich abgeschlossenen Lyrik entwickelt hat. Die Konkrete Poesie will keine glatten, vollständigen Aussagen machen, sondern den Leser anregen, durch eigene Assoziationen und Gedanken den unfertigen Text zu ergänzen, ihm Sinn und Bedeutung zu geben. Es gibt zwei Hauptrichtungen: eine akustische und eine visuelle Richtung.



Text 7

rudolf otto wiemer
Zeitsätze

Als wir sechs waren, hatten wir

Masern.

Als wir vierzehn waren, hatten wir



Liebeskummer.

Als wir dreißig waren, hatten wir

Kinder.

Als wir dreiunddreißig waren, hatten wir



Adolf.

Als wir vierzig waren, hatten wir

Feindeinflüge.

Als wir fünfundvierzig waren, hatten wir

Schutt.

Als wir achtundvierzig waren , hatten wir



Kopfgeld.

Als wir fünfzig waren, hatten wir

Oberwasser.

Als wir achtundfünfzig waren, hatten wir

Wohlstand.

Als wir sechzig waren, hatten wir

Gallensteine.

Als wir siebzig waren, hatten wir

gelebt.

Worterklärungen.

Oberwaser haben – im Vorteil sein

die Galle – eine bittere Flüssigkeit, die von der Leder produziert wird

der Schutt – Steine, Reste von Mauern, die man nicht mehr braucht


I.Vor der Textarbeit.

  1. Lesen Sie folgene Wörter. Notieren Sie ein Stichwort dazu ( eine Erklärung oder eine Assoziation).

Masern

Krieg-

Liebeskummer-

Kinder-

Adolf-

Feindeinflüge-

Schutt-

Kopfgeld-

Oberwasser-

Wohlstand-

Gallensteine-

gelebt-

  1. Welchhe Wörter kennen Sie nicht?Welche können Sie nicht erklären? Markieren Sie diese Wörter.

  2. Erkennen Sie in der Abfolge der Wörter eine Chronologie?


II.Während der Textarbeit.

  1. Lesen Sie das Gedicht und notieren Sie Ihre Leseeindrücke. Verstehen Sie die Wörter besser als vorher oder anders?

  2. Welche Wörter gehören zum Thema “Private Erlebnisse”? Welche Wörter beziehen sich auf das Thema „Politische Ereignisse“?


III. Nach der Textarbeit.

  1. Was Neues haben Sie über deutsche Geschichte und Lebensweise erfahren?

  2. Schreiben Sie eigene Zeitsätze über Ihr Land und Leben.



TEIL II BERICHTE, REPORTAGEN
Text 8

(nach H. Opaschowski)
Freizeit in West- und Ostdeutschland

Sage mir, wie du deine Freizeit verbringst, und ich sage dir, wer du bist .“

Sollte dieser Satz Gültigkeit haben, gibt es – trotz politischer Vereinigung - noch keine gemeinsame deutsche Identität.

Wir haben in unserem Institut das Freizeitverhalten der Ost – und Westdeutschen untersucht und miteinander verglichen. Um zu repräsentativen Ergebnissen zu kommen, haben wir 4 000 Deutsche in Ost und West befragt.

Wir haben zwei Dinge erfragt: Zum einen wollten wir wissen, welcher Stellenwert Familie und sozialen Kontakten in der Freizeit zukommt, zum anderen erkundigten wir uns nach den wichtigsten Lebenszielen.

Was den ersten Punkt betrifft, hat die Umfrage ergeben, dass 74 % der Deutschen in den neuen Bundesländern regelmäßig mit der Familie zusammen sind. In den alten Bundesländern hingegen sind es nur 64 %.

Fast die Hälfte der Ostdeutschen (49%) nannte „über wichtige Dinge reden“ als regelmäßige Tätigkeit, in den alten Bundesländern dagegen nur 30%.

Diese Zahlen lassen den Schluß zu, dass Familienleben und soziale Kontakte im Osten wichtiger als im Westen sind.

Diese Schlußfolgerung wird durch folgende Angaben noch bestätigt: 67% der Ostdeutschen halten es für wichtig, anderen Menschen zu helfen, während nur 50% der „Wessis“ Hilfsbereitschaft für wichtig halten.

Auch was den zweiten Punkt betrifft, die Lebensziele, zeigen sich große Unterschiede: 68% der Ostdeutschen nannten „etwas leisten“ als Lebensziel, im Westen indessen nur 50%. Im Osten wollen zwei Drittel viel Geld verdienen, im Westen nur 45%.

55% der „Ossis“ wollen reicher werden, wogegen im Westen nur 38% Vermögen als Lebensziel nennen.

Es zeigt sich, dass die früheren DDR- Bürger Lebensziele nennen, die für die Westdeutschen in den 60er Jahren typisch waren.

Und was wollen die Wessis heute? Sie wollen vor allem Spaß und Vergnügen, und sie haben auch in der Regel genug Geld, sich alle denkbaren Freizeitaktivitäten zu leisten. Oft geraten sie schon in eine Art Freizeitstreß. Vor lauter Aktivität bleibt keine Zeit mehr für Ruhe. Umgekehrt im Osten: Dort geht es im Sommer noch sehr ruhig zu. Man kann von einer «Freizeitidylle» sprechen.

Die Ironie bei dem Vergleich ist, dass sich beide Gruppen jeweils nach dem sehnen, was die andere hat: der Westdeutsche nach Ruhe, der Ostdeutsche nach Luxus.


  1. Vor der Textarbeit.

1)Notieren Sie bitte, was Ihnen spontan zum Stichwort “Freizeit” einfällt?

2)Lesen Sie den Titel des Textes. Formulieren Sie Ihre Erwartungen an den Text.


II. Während der Textarbeit.

  1. Lesen Sie den Text. Versuchen Sie das Thema des Textes in 2 –3 Sätzen zusammenzufassen. Inwiefern haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

  2. Worin bestehen die Unterschiede zwischen Ost – und Westdeutschen? Tragen Sie in die Skizze ein, in welchem Teil Deutschlands die genannten Begriffe höher eingeschätzt werden.

1. Soziales Verhalten: Familie | Reden | Hilfsbereitschaft


2. Lebensziele : Leistung | Geld | Vergnügen | Ruhe | Luxus
II.Nach der Textarbeit.


  1. Erzählen Sie von einem typischen „Feierabend“ im Leben eines Deutschen. Überlegen Sie sich zuerst, aus welcher Region dieser Deutsche kommt und welchen Beruf er hat.

  2. Erzählen Sie, wie Sie Ihren eigenen „Feierabend“ in Ihrem Land für gewöhnlich verbringen. Versuchen Sie Ihren „Feierabend“ mit einem „Feierabend“ in Deutschland zu vergleichen.

Text 9

Reiseverhalten der Deutschen.

( nach dem Bericht von Starnberger Studienkreis für Tourismus)
Die Deutschen reisen gern und oft, 54% wollen in diesem Jahr eine Urlaubsreise unternehmen. Egal, ob Tagesausflüge, Kurzurlaubsreisen oder längere Urlaubsreisen, die Deutschen sind immer bereit, ihre Koffer zu packen. Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen: Ihr Realankommen sinkt, aber ihre Reiselust steigt! Die Urlaubsreise gehört zur Grundausstattung eines schönen Lebens. Sie ist für viele ein „Muß“ – gespart wird eher woanders, z.B. dei den Anschaffungen des täglichen Lebens, von der Kleidung bis zum Auto.

Nach dem enttäuschenden deutschen Sommer wollen wieder drei Viertel der westdeutschen Urlaubsreisenden dem eigenen Land den Rücken kehren. Frei nach der Devise „Wenn schon – dann richtig in die Sonne“ haben sie vor allem Sonnenziele vor Augen. Nur ein Viertel will im eigenen Land Urlaub machen. Als Urlaubsziel liegt Bayern an der Spitze. Deutlich höher liegt der Anteil der ostdeutschen Urlaubsreisenden, die im kommenden Jahr auf Auslandsreisen verzichten und ihren Urlaub in Deutschland planen, er beträgt 39%.

Bei den geplanten Auslandsreisen dominieren also die Sonnenziele. Für die Westdeutschen sind Spanien, Italien, Grichenland und die USA die Topziele dieser Reisesaison. Die Ostdeutschen favorisieren Österreich, Skandinavien und Italien.

Was die Reisemittel betrifft, bleibt festzuhalten, dass die Meisten Deutschen das Auto benutzen, um in Urlaub zu fahren. Im Westen haben Flugreisen deutlich zugenommen, im Osten bevorzugt man den Zug.

Als Urlaubsmotive wurden genannt: „Natur erleben“, „ganz neue Eindrücke gewinnen“ und vor allem „ in die Sonne kommen“.



  1. Vor der Textarbeit.

Was vermuten Sie: Wohin, womit, warum verreisen die Deutschen?

Wohin, womit, warum würden Sie gern verreisen?




  1. Während der Textarbeit.

  1. Notieren Sie die Schlüsselwörter.

  2. Stellen Sie sich vor: Sie arbeiten für eine Werbeagentur und wollen sich Angaben zu den Reisezielen, Reisemitteln und Reisemotiven notieren. Benutzen Sie dabei die folgende Skizze:

in den neuen | in den alten

Bundesländern | Bundesländern

Reiseziele:

Reisemittel:

Reisemotive:

III. Nach der Textarbeit.

Vergleichen Sie Reiseziele, Reisemittel und Reisemotive in Deutschland und in Ihrem Land. Was ist ähnlich/ verschieden?




Text 10
( nach dem Bericht des Soziologen W. Nußbaum)

Wohnen in Deutschland
Erster Abschnitt

Wollen Sie den heutigen Abend eigentlich zu Hause verbringen? Würden Sie gerne in einer größeren und schöneren Wohnung leben? Und stehen Sie kurz vor, neue Möbel zu kaufen?

Wenn Sie diese Fragen mit „ja“ beantworten, bestätigen Sie die Ergebnisse unserer Untersuchungen. Danach ist die Wohnung für die meisten Deutschen sehr wichtig. Es ist nicht nur der Ort, an dem sie schlafen, essen oder fernsehen. Es ist der Ort, wo sie zur Ruhe kommen, Entspannung und Erholung finden, wo sie ihr privates Glück genießen.

Wie wichtig den Deutschen die Wohnung ist, zeigt sich unter anderem an folgenden drei Dingen :



  1. Die Deutschen gestalten ihre Wohnung im Durchschnitt alle fünf Jahre neu.

  2. Über die Hälfte der Deutschen verbringt fast jeden Abend zu Hause.

  3. Wenn man die Deutschen nach ihren Wünschen fragt, steht der Wunsch nach einer größeren und schöneren Wohnung ganz oben.


Zweiter Abschnitt.

Warum ist die Wohnung so wichtig? Ich denke, dass der Grund hierfür darin liegt, dass die Wohnung nicht nur etwas ist, was man braucht und benutzt, sondern auch etwas, womit man repräsentieren will. Man wirbt um soziale Anerkennung durch seinen Besitz, durch Haus und Einrichtung. Die Möbel dienen nicht nur dem Gebrauch, sondern sind vielmehr Zeichen für Werte, die der Bewohner schätzt und deren Wertschätzung er nach außen darstellen will. Egal, ob altdeutsch, skandinavisch oder englischer Wohnstil – immer ist die Einrichtung auch selbstdarstellung der Bewohner. Sie erinnert an einen ehedem auf Repräsentation ausgerichteten großbürgerlichen Wohnstil. Auf kleinstem Raum wird nachgeahmt, was das Bürgertum früher in herrschaftlichen Villen und Stadthäusern an Wohnkultur entwickelte: Bücher – und Schrankwände, Bilder über dem Sofa, Kronleuchter und Teppiche. Der repräsentative Wohnstil ist ein Hauptmerkmal der Wohnkultur in Deutschland.


Dritter Abschnitt

Ein weiteres Merkmal ist, was ich den Trend zur Vereinheitlichung nennen möchte. Versucht man die Entwicklung der Wohnverhältnisse der Bundesrepublik in den letzten Jahren zusammenzufassen, so gehört zu den auffälligsten Erscheinungen ein- im übrigen auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen feststellbarer Trend zur Vereinheitlichung. Was ist damit gemeint? Es bildet sich immer mehr ein durchschnittliches Wohnmuster heraus, und traditionelle Unterschiede gehen verloren. Sei es im Norden oder Süden, in der Stadt oder auf dem Dorf, im Arbeiter- oder im Angestelltenhaushalt, überall verschwinden die kulturellen und sozialen Besonderheiten. Wie die Leute wohnen, wird heute kaum mehr von der Region oder der sozialen Schicht bestimmt, sondern von ganz anderen Faktoren. Wohnzeitschriften, Kataloge, Schaufenster und Fernsehen bestimmen heute den Geschmack. Als in einer beliebten amerikanischen Serie schwarze Möbel gezeigt wurden, konnte man diese bald auch in den Schaufenstern der Möbelgeschäfte bewundern und in den deutschen Wohnzimmern.

Die Vereinheitlichung des Wohnstils ist natürlich auch eine Folge der Serienfertigung der Möbelindustrie. Die technologisch- industrielle Entwicklung im Bau – und Möbelgewerbe führte natürlich zur Uniformierung der Bau – und Einrichtungsformen. Heute sehen die neugebauten Häuser überall in Deutschland gleich aus- genauso wie die Wohnzimmer.
Vierter Abschnitt

Diese Angleichung zeichnet sich aber nicht nur in der Architektur oder bei der Einrichtung ab. Gemeinde- und Stadtsoziologen sprechen vom „urbanen Lebensstil“ und von der Verstädterung der Gesellschaft und meinen damit, dass der städtische Lebensstil überall übernommen wird.

Was kennzeichnet diesen Lebensstil?

Das wichtigste Merkmal ist, dass man sich um Distanz zu seinen Nachbarn bemüht. Seine Nachbarn kennt man meist nicht gut, man pflegt kaum Kontakte, will anonym bleiben, um sich so der sozialen Kontrolle zu entziehen. Kontakt sucht man z. B. am Arbeitsplatz oder in der Freizeit.




  1. Vor der Textarbeit.

1) Woran denken Sie bei Thema „Wohnen“? Sammeln Sie alles, was Ihnen einfällt, und notieren Sie es im Heft.

2)Wie stellen Sie sich die deutsche Wohnung/ das deutsche Haus vor? In welcher Gegend könnte sie/ es liegen?


II. Während der Textarbeit.

  1. Man verwendet in diesem Text viele Fremdwörter. Versuchen Sie diese Wörter zu verstehen:

repräsentativ, uniform, aktiv, formalistisch, distanziert, urban

  1. Die Substantive Vereinheitlichung und Verstädterung lassen sich mit Hilfe der Wortbindung erklären. Was bedeutet vereinheitlichen und verstädtern? Welche Funktion erfüllt das Präfix «ver» in diesem Fall?.

  2. Der Vortragende verwendet viele Komposita mit „Wohn“. Erklären Sie folgende Komposita und versuchen Sie weitere zu finden:

Wohnstil, Wohnkultur, Wohnverhältnisse, Wohnmuster……

  1. Lesen Sie den Text. Notieren Sie die Wörter ( Schlüsselwörter), die in jedem Abschnitt am wichtigsten erscheinen.

  2. Versuchen Sie, anhand dieser Schlüsselwörter den Themenablauf zu rekonstruieren. In welchem Zusammenhang stehen die Wörter? Finden Sie in jedem Abschnitt die Hauptideen.




  1. Nach der Textarbeit.

  1. Stellen Sie sich vor : Sie sollen in Ihrem Heimatland einen Kurzvortrag zum Thema „Wohnen in Deutschland“ halten. Worüber würden Sie erzählen?

  2. Vergleichen Sie die Besonderheiten des Wohnens in Deutschland und in Russland.


Literatur im DaFUnterricht

Zehn Thesen zum Umgang mit Literatur im Unterricht

(nach : J. Koppensteiner, Literatur im DaF – Unterricht, 2001)



  1. „ Nur die Literatur macht den Sprachunterricht erträglich“ (Harald Weinricht)

  2. „ Die Literatur gehört schon in die ersten Wochen des Sprachunterrichts“(ebd.)

  3. Mit Literatur lassen sich Lernende motivieren.

  4. Literarische Texte sollen nicht nur Spaß machen, sie können zugleich eine intensive Sprachübung sein.

  5. Die Arbeit mit literarischen Texten muss lernerzentriert sein.

  6. Texte sollen Anlass zum eigenen Sprachen geben.

  7. Bei der Arbeit mit literarischen Texten ist die Tätigkeit wichtiger als das Ergebnis.

  8. Es gibt keine allgemein gültigen, verbindlichen Interpretationen.

  9. Die Lernenden müssen beim Umgang mit der Literatur die Möglichkeit haben, ihre eigene Erfahrungswelt ins Spiel zu bringen.

  10. Der Einsatz von Partner – und Gruppenarbeit hilft entscheidend, die Scheu vor „Literatur“ abzubauen.


Kriterien bei der Auswahl literarischer Texte

Inhaltliche und sprachliche Angemessenheit

Aktualität

Positive Konnotationen – oder Provokation: beides!

Kontrastierung verschiedener Texte

Vergrößerung der Wahrnehmungsfelder

Berücksichtigung charakteristischer Merkmale der Varianten deutscher Sprachkultur

Interkulturelle Perspektive

Freude an der Lektüre

Quellenangaben
Bischof, Monika/ Kessling, Viola. Landeskunde und Literaturdidaktik.-München : Langenscheidt, 2002.
Funk,Hermannn / König, Michael. Genial.-Deutsch als Fremdsprache für Ügendliche.- Berlin: Langenscheidt, 2006.
Honnef- Becker, Irmgard/ Kühn , Peter. Mit Hörtexten arbeiten.- Bonn: Inter Nationes, 1997.
Müller, Martin/ Rusch, Paul. Optimal. –Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache.- München: Langenscheidt, 2005.
Westhoff, Gerhard. Fertigkeit Lesen. – Berlin: Langenscheidt, 2005.

ОГЛАВЛЕНИЕ


Введение……………………………………………………………….
Teil 1. Prosatexte und Gedichte

Text 1. L. Hölzl. Die Braut……………………………………………..

Text 2. B.Schwaiger. Wie Kommt das Salz ins Meer………………….

Text 3. K. Reschke. Memorien eines Kindes…………………………..

Text 4. R. Kunze. Die Mauer……………………………………………

Text 5. A.G. Hess. Verfehlt…………………………………………….

Text 6. R.O.Wiemer. Empfindungswörter………………………………

Text 7. R.O.Wiemer. Zeitsätze………………………………………….
Teil II. Berichte, Reportagen

Text 8. Freizeit in West – und Ostdeutschland…………………………

Text 9. Reiseverhalten der Deutschen…………………………………..

Text 10. Wohnen in Deutschland…………………………………………